Projekte

KINDER

Dokumentarfilm/ 77 min/ © Leykauf Film, rbb, HFF München
Buch, Regie, Kamera – Nina Wesemann
Produzentin – Nicole Leykauf
Schnitt – Ulrike Tortora
Ton – Daniel Hengst
Musik – Pierce Black, Max Walter

Es gibt ein Alter, in dem sich Kinder auf einer Schwelle befinden. Sie sind plötzlich anders als zuvor mit der Welt der Erwachsenen konfrontiert und dabei in sie überzutreten. Dies stellt oft einen Reiz, mal ein Wagnis dar. Peu à peu lösen sich die Kinder von ihrer bisher bekannten Welt, in der ihre Fantasie, intuitiven Gefühle und Fragen, sowie das individuelle Entdecken eine Hauptrolle spielten.
Marie, Arthur, Emine und Christian befinden sich an genau dieser Schwelle in ihrem Leben und somit in einer Phase der Transformation. Der Film begleitet sie bei diesem Balanceakt über ein Jahr hinweg in alltäglichen Situationen.

Marie, Arthur, Emine, and Christian are ten years old. They live in Berlin. Strolling through the city with them, we experience their freedom as well as first notions of opposition. The film dips into the last days of childhood, into a “Paradise Lost” nobody can save or lose.

MEIN BRUDER KANN TANZEN

Dokumentarfilm/ 56 min/ © Horse&Fruits, HFF München
Regie – Felicitas Sonvilla
Produktion – Horse & Fruits
Kamera – Nina Wesemann
Musik/Ton – Silvius Sonvilla


In „Mein Bruder kann tanzen“ versucht Felicitas die angeschlagene Beziehung zu ihrem jüngeren Bruder Silvius zu retten. Gemeinsam mit ihrer guten Freundin und Kamerafrau Nina begeben sich die drei auf einen Roadtrip quer durch Europa an die Orte ihrer fragmentierten Kindheiten.

PETER HANDKE – BIN IM WALD KANN SEIN, DASS ICH MICH VERSPÄTE

Dokumentarfilm/ 82 min/ © zero one film
Regie – Corinna Belz
Kamera – Nina Wesemann, Axel Schneppat, Piotr Rosolowski
Schnitt – Stephan Krumbiegel
Produzent – Thomas Kufus

Nach GERHARD RICHTER PAINTING hat Corinna Belz erneut ein ebenso kluges wie einfühlsames, im besten Sinn begeisterndes Künstlerporträt geschaffen, das überraschende Einblicke in das Denken, die Arbeit und das Leben Peter Handkes eröffnet. Ein Film über das Schreiben, über die Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihre Verwandlung in Kunst, über das Erfinden – und nicht zuletzt über die Frage, die Peter Handkes „Chronik der laufenden Ereignisse“ von 1971 voransteht: Wie soll man leben?

Weltpremiere: 06.08.2016, Festival del Film Locarno

MY LONESOME HOLOGRAM

ein performative VR-Installation


von Nina Wesemann und Daniel Hengst
Coding – Frank Genot & Lars Ullrich
eine Produktion der Hochschule für Fernsehen und Film München

http://www.mylonesomehologram.de


Vita

Nina Wesemann, geboren und aufgewachsen in Köln, beginnt 2010 ihr Studium an der Hochschule für Fernsehen uns Film in München in der Abteilung für Dokumentarfilm. Dort dreht sie verschiedene kurze und lange Filme als Regisseurin und Kamerafrau. Vor ihrem Abschlussfilm „KINDER“ zeichnet sich ihre Arbeit an der Hochschule durch einer sehr enge und intensive Zusammenarbeit mit ihren KommilitonInnen aus. 2011 wird sie als Stipendiatin in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen.
Neben Filmen, die an der HFF entstehen, realisiert sie auch Projekte außerhalb und war unter anderem 2012 bis 2014 für den Kinodokumentarfilm “Peter Handke – Bin im Wald, kann sein, dass ich mich verspäte” als Kamerafrau tätig. 2016 feiert ihre performative VR-Installation ‘My lonesome Hologram’ auf dem DOK Leipzig seine Premiere.
Seit 2017 studiert sie an dem Hochschulzentrum Tanz in Berlin und arbeitet nebenbei als freie Choreografin für Filmprojekte, sowie an einer Zusammenführung zwischen ihrer filmischen und tänzerischen Tätigkeit.

Nina Wesemann was born and raised in Cologne. In 2010, she began her studies at Munich’s Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in the section Documentary Film, where she worked on numerous smaller and longer films as director and camerawoman. Before her graduate film, “KINDER“, her work was distinguished by a very close and intense cooperation with her fellow students. She was made a fellow of the Studienstiftung des Deutschen Volkes in 2011. Apart from films she created at the HFF, she also worked on external projects; among them, she was camerawoman for the documentary for cinemas, “Peter Handke ‒ In the Woods, Might Be Late,” from 2012 to 2014.
In 2016, her performative VR-installation ‘My Lonesome Hologram’ premiered at the DOK Leipzig. She began to study at Berlin’s Hochschulzentrum Tanz in 2017. In addition, she also works as a freelance cinematographer and choreographer for film projects.


FILMOGRAPHY (selection)

KINDER, documentary film, 77 min., production: Leykauf Film, 2018.

MY BROTHER IS A DANCER, camera, direction: Felicitas Sonvilla, documentary film, 60 min., 2018.

PETER HANDKE, IN THE WOODS, MIGHT BE LATE, camera, documentary film. direction: Corinna Belz, 2016.

MY LONESOME HOLOGRAM, Interactive Virtual-Reality Installation. In cooperation with Daniel Hengst. www.mylonesomehologram.de – premiere DOK Leipzig, 2016.

BRIEF ENCOUNTER, experimental film, 15 min., 2015.

LA FAMILLE, documentary film, 21 min., 2014.

FIRST CLASS ASYLUM, documentary film, 72 min. In cooperation with Niklas Hoffmann and Alexandra Wesolowski, 2014.

FRIENDS AND STRANGERS, documentary film, 62 min. In cooperation with Vera Drude, 2012.


Kontakt: mail@ninawesemann.de

Allgemeine Datenschutzerklärung

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß der nachfolgenden Beschreibung einverstanden. Unsere Website kann grundsätzlich ohne Registrierung besucht werden. Dabei werden Daten wie beispielsweise aufgerufene Seiten bzw. Namen der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit zu statistischen Zwecken auf dem Server gespeichert, ohne dass diese Daten unmittelbar auf Ihre Person bezogen werden. Personenbezogene Daten, insbesondere Name, Adresse oder E-Mail-Adresse werden soweit möglich auf freiwilliger Basis erhoben. Ohne Ihre Einwilligung erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte.

Datenschutzerklärung für Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt. Cookies ermöglichen es, insbesondere Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben über das Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Wenn Sie das nicht wünschen, sollten Sie Ihren Internetbrowser so einstellen, dass er die Annahme von Cookies verweigert.